#AllIn

Über uns

Die Geschichte des Bobteam Kuonen

2014 nahm ich an einem Leichtathletikmeeting in Thun teil.

 

Wie schon manche andere Anschieber, fiel ich meinem ehemaligen Piloten Clemens Bracher dort auf und wurde angefragt ob ich mich für den Bobsport interessieren könnte. So kam es, dass ich im gleichen Jahr in einem Probetraining mitmachte und mich entschloss mit dem Bobsport zu beginnen. Die Karriere startete steil und so wurde ich bereits im ersten Winter Teil des Nachwuchs des Nationalteams und durfte an der Junioren WM in Altenberg im Zweier- und im Viererbob mitfahren.

 

Zusammen mit meinem ehemaligen Stammpilot Clemens Bracher habe ich mich die nächsten Jahre zum schnellsten Anschieber der Schweiz hochgearbeitet.

So wurde auch mein Traum, an den Olympischen Spielen in Pyeongchang teilzunehmen wahr. Zusammen mit dem Piloten Rico Peter und den Anschiebern Thomas Amrhein und Simon Friedli, erreichte ich den 4. Rang bei meiner ersten Teilnahme.

Ich wollte mich damit aber nicht zufrieden geben, denn mein Traum war, selber als Pilot mit einem Team zu starten. So habe ich nach den Spielen 2018 die Steuerseile selbst in die Hand genommen und gründete mein eigenes Bobteam mit dem Ziel, 2022 in Peking selber um die Medaillen zu fahren.

TeamSommer2020.jpg

Mein Team

Marco Dörig:

Der Mann aus erster Stunde. Bereits als Anschieber waren Marco und ich Teamkollegen. Seit der Gründung meines Bobteams 2018 ist Marco als verlässlicher Anschieber dabei. 

 

Marco Tanner:

Marco war bereits Anschieber bei Beat Hefti, Yann Moulinier und Tim Holinger. Seit 2019 ist er eine grosse Verstärkung für uns.

 

Sandro Ferrari:

Auch Sandro ist eine Entdeckung Beat Hefti`s. Nach dessen Rücktritt hat er über ein paar Umwege zu uns ins Team gefunden. Ich bin mega happy!

 

Pascal Moser:

Pascal ist bereits ein paar Jahre dem Bobsport verfallen. Als er 2020 zu uns wechselte, hat er athletisch nochmals einen grossen Schritt vorwärts gemacht. Das freut mich natürlich sehr!

Fabio Badraun:

Fabio ist unser neuster Zuwachs. Nach den Olympischen Spielen 2018 hat er aus familiären Gründen den Rücktritt vom Bobsport gegeben. Als junger Vater will er es aber nochmals wissen und mit uns die Qualifikation für Peking schaffen.

 

Kai Tedeschi:

Kai ist unser Grenadier. Der Mann für alles. Kennen tu ich Kai schon aus meiner Leichtathetik-Zeit. Bei einem Anschubwettkampf in Visp, ist er herausgestochen und seitdem im Team.

 

Farut Dominguez:

Farut vertritt für uns die italienisch sprechende Schweiz. Nachdem er auch viele Jahre in einem italienisch sprechenden Team gefahren ist, ist er 2020 zu uns gewechselt.